Bau-Innung Hamburg PDF Drucken E-Mail

  

 logo-bauinnung-kleinlogo-bauinnung-klein

Die Bau-Innung Hamburg und der Norddeutsche Baugewerbeverband sind freiwillige Zusammenschlüsse von rund 550 Betrieben und Organisationen des Baugewerbes in der Freien und Hansestadt Hamburg sowie des Hamburger Umlandes. Sie hat die Aufgabe, die gemeinsamen Interessen des Baugewerbes und der Bauwirtschaft zu fördern und die allgemeinen ideellen, fachlichen sowie die sozialen und wirtschaftlichen Belange des Berufsstandes zu vertreten.

Neben vielen anderen Leistungen hilft die Bau-Innung ihren Mitgliedern bei Fragen zur Ausbildung. Die Auszubildenden im Bauhandwerk werden im Ausbildungszentrum-Bau (AZB) überbetrieblich unterrichtet. Die Bau-Innung Hamburg ist einer der beiden Gesellschafter des AZB.

Die Bau-Innung Hamburg bietet ihren Mitgliedern ein umfangreiches Weiterbildungsangebot in unserem Ausbildungszentrum-Bau (AZB) sowie auch durch das Berufsförderungswerk des Hamburger Baugewerbes.

Die Bau-Innung Hamburg wird den Aufbau und die weitere Entwicklung des Regionalen Kompetenzzentrums für Hamburg und Region für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (RCE) in der Netzwerkarbeit unterstützen. Viele wertvolle Kontakte zu Unternehmen und anderen Organisationen in der Bauwirtschaft können für die Arbeit des RCEs nützlich sein. Die Bekanntmachung des RCE-Netzwerkes wird gefördert. Gemeinsame Aktivitäten wie z. B. Beteiligungen an Fachmessen zu (Aus)Bildung und nachhaltigem Bauen sind geplant.

Das RCE in Hamburg und Region wird zu einem Fachforum für alle Menschen, die mit nachhaltigem Bauen zutun haben. Die Kommunikation zwischen Bauhandwerk und Baustoffindustrie sowie zwischen Bauhandwerk und Auftraggebern von Bauaktivitäten und auch Architekten soll gefördert werden.

Die Kooperation mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg und der Universität Hamburg in der Entwicklung neuer Ausbildungsmethoden mit aktuellen Inhalten wird nachhaltig für eine Verbesserung der Erstausbildung im Bauhandwerks  führen. Qualitativ gut ausgebildete Fachkräfte helfen mit, das Image des Baus zu verbessern. Es darf nicht zuletzt deshalb mit einer Steigerung der Ausbildungs- und auch Weiterbildungsbereitschaft gerechnet werden.

Außerdem wird der Stellenwert des Bauens gerade im Zusammenhang mit der aktuellen Klimaschutzdiskussion verdeutlicht und verzahnt sich mit anderen Bereichen der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bau-innung.de